Tourismus

Twitter: Kundenservice in Echtzeit

Ob Twitter als Service-Instrument für Tourismus-Destinationen Sinn macht ist aus meiner Sicht zumindest Diskussions-würdig. Auch die Steiermark ist dort zwar vertreten (sogar mit mehreren Accounts, die aber sonst meist nur an Facebook-Seiten gekoppelt sind), aber die authentischen Inhalte und nötige Echtzeit-Kommunikation hängt im Endeffekt immer an der handelnden Person bzw. deren Auftrag, Ressourcen, Einsatz und Befugnissen.

Trotzdem sollte man immer eine Auge auf vorbildliche Umsetzung von Service-Konzepten haben; und auf Twitter ist dabei für mich das Musikhaus Thomann ganz weit vorne!


Was sich an einem einfachen Beispiel festmachen lässt:

 

Und jetzt die Test-Frage: Wie reagiert man auf so einen (nicht einmal ganz eindeutig formulierten 😉 ) Kommentar?

Antwort:

 

Klingt einfach … ist es auch; gerade, wenn man sogar direkt im Tweet mit dem richtigen Twitter-Namen erwähnt wird. – Aber Thomann sucht meiner Beobachtung nach auch konsequent nach passenden Stichworten und reagiert immer prompt und Lösungs-orientiert: Service perfekt als Kunden-Bindungs- und Marketing-Instrument zugleich eingesetzt!

Der Vorteil ist für einen Versandhändler dieser Größe und Professionalität natürlich das konkrete Produkt mit klarem Verkaufs- und Nachbearbeitungs-Prozess; aber auf diesem Niveau kann man dann wohl erst recht nur mit einem umfassenden Service-Konzept auf allen möglichen Kanälen noch immer wachsen. Für eine Tourismus-Region stellt sich die Situation ganz anders dar und die Frage nach dem richtigen Ressourcen-Einsatz in diesem Beriech ist meiner Meinung nach umso schwerer zu beantworten. Ideen und Diskussions-Beiträge zur Frage „Wie lässt sich Twitter effektiv für Echtzeit-Kundenservice im Tourismus nutzen?“ sind hier also jederzeit herzlich willkommen! 🙂