Screenshot: Lock Screen - Cyanogen Mod 9 bringt neues Leben in mein Samsung Galaxy S i9000

Android Ice Cream Sandwich am Samsung Galaxy S

Oder:¬†Meine Tochter hat mein Handy erwischt! ūüėČ

Und ich habe gelernt: Ein Entsperrmuster ist ein ausreichender Schutz gegen den Zugriff von Kleinkindern … kann aber nicht beliebig oft ausprobiert werden; und eine¬†R√ľcksetzung¬†ist nur √ľber Komplett-Reset m√∂glich. ūüôĀ Aber nicht verzagen: Nach meinen extrem positiven Erfahrungen mit Cyanogen Mod auf dem Galaxy Tab¬†sollte sowieso Ice Cream Sandwich auf meinem mit 2 1/2 Jahren betagten noch voll einsatzf√§higem Smartphone Einzug halten.

Screenshot: Lock Screen - Cyanogen Mod 9 bringt neues Leben in mein Samsung Galaxy S
Screenshot: Lock Screen – Cyanogen Mod 9 bringt neues Leben in mein Samsung Galaxy S

Des Risikos sollte man sich bei so einem Schritt bewusst sein und zumindest etwas Ahnung haben was man tut. – Mit einem nicht mehr ganz taufrischen Ger√§t ohne verbliebene Hersteller-Garantie f√§llt der Entschluss aber sicher leichter. Ich werde hier die groben n√∂tigen Schritte aufzeigen, um den Aufwand absch√§tzbar zu machen, ohne eine volle Anleitung zu geben. –¬†Im Netz finden sich Unmengen davon; mir pers√∂nlich hat diese hier¬†sehr geholfen, wobei ich nat√ľrlich keine Garantie geben kann, dass auch bei Anderen keine Probleme auftreten oder der Inhalt¬†der verlinkten Seite dauerhaft gleich bleibt wie zum Zeitpunkt meines letzten Aufrufs!

Die Vorbereitungen

Vor dem Reset:

  • Sicherung aller wichtigen Daten (Apps k√∂nnen theoretisch auch gesichert werden; dies war bei mir nicht m√∂glich bzw. w√ľrde ich auch generell die M√∂glichkeit zum „Ausmisten“ n√ľtzen; wer „unersetzbare“ Daten in Apps hat, sollte sich generell √ľberlegen, ob das √ľberhaupt Sinn macht! ūüėČ )
  • Entfernen von (externer) SD-Karte (f√ľr die, die ganz sicher gehen wollen)
  • Entfernen der SIM-Karte (theoretisch k√∂nnten Probleme beim rooten/entsperren auftreten)
  • Bei aktivierter „Best√§tigung in 2 Schritten“ in Abh√§ngigkeit vom Smartphone alternative Wege einstellen (immer zu empfehlen), um seinen bestehenden¬†Google Account sp√§ter wieder aktivieren zu k√∂nnen!

Wozu root?

Nur mit vollen root-Rechten¬†k√∂nnen vom Hersteller und Netzbetreiber vorinstallierte Programme entfernt werden. Beschr√§nkungen f√ľr Updates und Custom ROM-Installationen k√∂nnen ebenso umgangen werden. Dazu gibt es 2 M√∂glichkeiten:

Download-Modus Samsung Galaxy S
Download-Modus Samsung Galaxy S
  • Passendes root-Tool f√ľr das eigene Handy im Netz suchen (Achtung: abh√§ngig von der installerten Android-Version, L√§nderkennung, Netzbetreiber etc.!)
  • Komplettes ROM inkl. root-Tool aufspielen (siehe z.B. hier – Bitte alles genau lesen; ich kann nat√ľrlich auch hier keine Garantie auf Aktualit√§t, generelle Funktionalit√§t und Sicherheit der Quelle geben!!)

Das Galaxy S muss daf√ľr jeweils mit der 3-Tasten-Kombination VolumeDown-Home-Power zugleich in den Download-Modusgestartet werden:

Und los geht’s!

Mit root-Rechten ist der einfachste Weg meiner Meinung nach dann die Installation des ROM-Manager¬†aus dem offiziellen Play-Store. (Dazu am besten auch Superuser, um die neu freigegeben Recht auch gezielt zu verteilen und nicht zur Sicherheitsl√ľcke zu machen!) Jetzt die gew√ľnschte Cyanogenmod-Version¬†sowie geeignete Google Apps¬†herunterladen¬†und auf die (interne) SD-Karte des Handys spielen (Galaxy S z.B. als USB-Laufwerk am PC freigeben). Der ROM-Manager l√§sst (bei vorhandenen root-Rechten) nun die Installation von ClockworkMod Recovery zu, mit dem der Standard-Recovery-Modus ersetzt wird und dann Sicherungen von aktuellen ROMs und nat√ľrlich die Installation von neuen recht einfach m√∂glich ist: Mit der 3-Tasten-Kombination VolumeUp-Home-Power startet man dazu in den Recovery-Modus und installiert – am Besten nach erneutem Reset/Cach leeren¬†– ¬†die CM9-.zip-Datei von der (internen) SD-Karte:

Neustart

Hat alles geklappt erwartet einen ein Neustart in vielfachem Sinne: Der Start-Assistent f√ľhrt einen schnell durch alle n√∂tigen Einstellungen, aber zum „Fein-Tuning“ sollte man sich nat√ľrlich erst einmal mit allen Men√ľs vertraut machen (die auch deutlich √ľbersichtlicher sind als bei Froyo und Gingerbread)! F√ľr mich hie√ü es als erstes alle Konten wieder verkn√ľpfen und Apps neu installieren. – Im Google Play Store bekommt man zwar alle jemals auf einem Ger√§t installierten Apps angezeigt, aber „alle“ hei√üt in diesem Fall aus irgendeinem Grund maximal 180 … und das deckt bei mir leider bei weitem nicht alles ab! Neu laden nach der ersten (Fern-)Installationsrunde hilft zwar, aber offensichtlich ist es un√ľblich schon hunderte Apps ausprobiert zu haben! ūüėČ

Und zahlt es sich aus?

Die Frage kommt sp√§t, berechtigt und v√∂llig unn√∂tig! – Nat√ľrlich zahlt es sich aus, da nicht nur viele sinnvolle Verbesserungen und Bugfixes umgesetzt wurden:

Trebuchet als Launcher hat mich auch nach Wochen der Nutzung nicht nach Alternativen Umschau halten lassen. Durch die Ordner nutze ich nur noch 5 (statt der m√∂glich 7) Homescreens und die Profile sind einfach einzustellen und decken jeden Bedarf ab (auch bei Kleinkindern ūüėČ ). Dazu wurden viele Standards-Apps verbessert und man bekommt Zugriff auf einige Apps, die mit Gingerbread nicht mehr kompatibel waren (wie z.B Chrome). Einzig Swype ging mir vom Original-Zustand ab, was aber auch nur eine Frage einer einfachen Registrierung und ein paar Minutenwar.

Und die Leistung?

Mehr RAM bekommt das Galaxy S durch das Update nat√ľrlich nicht, aber alleine der Wegfall von TouchWiz¬†scheint so viel Reserven freizugeben, dass ich das Update auch aus diesem Blickwinkel niemals bereut habe! Nach dem Komplett-Reset lief das Handy mit CM9 so reibungslos und ohne Verz√∂gerungen, dass ich es fasst nicht fassen konnte. – So bald dann wieder alle Apps mit unz√§hligen Hintergrund-Diensten, Auto-Synchronisierungen und ein aufw√§ndiger Live-Hintegrund eingestellt waren, traten wieder ab und an kleine Denkpausen auf, wie ich sie aber zuvor schon schlimmer gewohnt war: L√§stig, aber kein Problem.

Der Akkuverbrauch ist (noch mit Original-Akku!) v√∂llig zufriedenstellend und das Handy muss nur deshalb √∂fter als zuvor aufgeladen werden, da ich es (wieder) so oft wie m√∂glich zur Hand nehme; fast wie bei einem nagelneuen Spielzeug!! ūüėČ

Fazit:

Screenshot: Mein "Social Media Homescreen" mit Herbst-Live-Hintergrund Season Zen HD
Screenshot: Mein „Social Media Homescreen“ mit Herbst-Live-Hintergrund Season Zen HD

So funktioniert Nachhaltigkeit bei Smartphones: Alternative ROMs bringen auf Ger√§te, die die Hersteller selbst schon seit Jahren(!) abgeschrieben haben noch die neueste Software und (er)sparen so Geld, Ressourcen und die Unterwerfung unter den immer rasanteren Konsum-Zyklus bei Unterhaltungselektronik! ūüėČ F√ľr zuk√ľnftige Smartphone-K√§ufe hei√üt das f√ľr mich umso mehr: Nexus-Ger√§t oder zumindest verbreiteten Standard f√ľr den Cyanogenmod sicher etwas liefern wird – abheben kann man sich bei Android ohnehin leicht mit der Software! Und Jelly Bean wartet bei mir auch schon in den Startl√∂chern, nachdem die erste Stable Version von Cyanogenmod 10 f√ľr das Samsung Galaxy S freigegeben wurde! ūüôā


Beitrag veröffentlicht

in

von