Google+ Beiträge, Technik, Tourismus

Die Bedeutung der Google I/O Ankündigungen für den Tourismus

Stimmt; das konnte man leicht zwischen all den anderen Dingen übersehen, aber touristisch gesehen, sicher die spannendste Ankündigung!

Reshared post from +Sören Kliemann

Mein Fazit zur heutigen Google I/O Präsentation: Google Now ist touristisch gesehen sicher mit der größten Aufmerksamkeit zu beobachten. (Ein System welches mir Informationen liefert, ohne dass ich danach gefragt habe …) oder ist es doch die neue Sprachsuche, die plötzlich Antworten statt Auswahlmöglichkeiten liefert … Wie wäre es mit der Frage: Wo ist das beste Hotel der Stadt?

Embedded Link

Introducing Google Now
Google Now gets you just the right information at just the right time.

https://plus.google.com/102559801268129121808/posts/3sYBM44vSBJ

Welche Ankündigungen können also Auswirkungen für den Tourismus haben?

Tablet-Apps

Auf den ersten Blick nichts Herausragendes, aber für mich ein weiterer Punkt der zeigt, dass Google+ gekommen ist, um zu bleiben, auch wenn die Nutzungszahlen noch immer geschönt wirken!

Fazit für den Tourismus: Google+ wird meiner Meinung nach trotz aller Unkenrufe weiterhin unterschätzt!

Google+ Events

Vor allem mobil sind z.B. die große Konkurrenz der Facebook-Veranstaltungen nicht mehr als eine bessere Termin-Erinnerung, die im Kalender aber optisch furchtbar (und nicht wirklich steuerbar) automatisiert oder gar nicht eingetragen wird.

Mal sehen, ob Google das besser löst

Gerade bei den Einladungen habe ich große Hoffnung, dass das sauberere Kreise- und Direkteinladungs-System es auf jeden Fall leichter macht geschlossene Veranstaltungen organisieren oder zielgerichtetere Einladungen aussprechen zu können! – Hier kann man aktive Nutzer gezielt mit Einladungen „belohnen“ (ähnlich wie Hangouts, aber im Tourismus sicher deutlich leichter sinnvoll umzusetzen)!

Update: Leider hat Google hier in einem Punkt extrem gepatzt: Termine werden automatisch in den Kalender eingetragen … also auch allgemeine Einladungen von irgendwelchen Personen und Firmen, ohne vorherige Freigabe … das Wort dafür steht auch schon: „Event-Spam

Fazit für den Tourismus: Die Funktionen der Events unbedingt austesten, aber Massen-Einladungen tunlichst vermeiden! Stammkunden- bzw. VIP-Incentives könnten aber durch die Möglichkeiten der differenzierten Einladungs-Möglichkeiten bei Google+ Events eine ganz neue Ebene erreichen.

Google Now

Mit Google Now will der Suchmaschinen-Marktführer noch einen Schritt weiter gehen, als Apple mit Siri: Die persönliche Assistentin (überraschenderweise bis jetzt scheinbar ausschließlich Systeme mit Fauenstimmen!) soll nicht einfach nur alle Fragen elegant beantworten können; sie soll die Fragen gleich Kontext-Abhängig erkennen und interpretieren!

Also ein weiterer Punkt in dem Google zeigt, dass der Nutzer für eine einheitliche Nutzungs-Erfahrung (bzw. aus Sicht von Google wohl vielmehr optimale Umsatz-Erzeugung durch Werbe-Einblendungen) möglichst lange bei Google-Diensten gehalten werden soll.

Fazit für den Tourismus: Es wird (wieder einmal) ein spannendes Thema, die eigenen Inhalte dort zu platzieren, wo sie von den Nutzern auch wirklich gefunden („gesucht“ stimmt ja in diesem Anwendungsfall überhaupt nicht mehr!) werden!

Android 4.1

Android wird langsam aber sicher erwachsen. Zwar ist es als Smartphone-Betriebssystem jetzt schon länger Marktführer, aber hatte noch immer seine Probleme. „Hatte“ jetzt nicht im Sinne, dass ich glaube das nun alles perfekt ist, aber man sieht klar, dass Android immer wieder deutliche Schritte nach vorne macht und nun auch endlich den Spagat zwischen Smartphone- und Tablet-Betriebs-System endgültig geschafft zu haben scheint.

Vorbehaltlich der nicht abschätzbaren Entwicklung der Konkurrenz scheint klar zu sein, dass Android immer mehr zum Standard wird und eigentlich „nur“ noch wegen der sehr problematischen Fragmentierung für Entwickler meistens erst nach iOS kommt.

Fazit für den Tourismus: Bei mobilen Inhalten sehe ich die Priorität noch immer bei entsprechend optimierten Webseiten und nicht bei Apps. – Wenn aber Apps, dann iOS und Android als gleichberechtigte Mindest-Standards für die zu wählenden Plattformen!